fsg_banner
 

Endlich war es wieder soweit,

nach drei Jahren Corona lud Berlin zu den JtfO-Finals und...


 

...das Friedrich-Schiller-Gymnasium war mit seinen Rudermannschaften wieder dabei !!!

 

Vom 13.-17.09.22 ging es für viele Sportler:innen vom Friedrich-Schiller-Gymnasium nach Berlin. Dort wurde das alljährliche Bundesfinale „Jugend trainiert für Olympia“ in verschiedenen Sportarten ausgetragen. Im Rudern qualifizierten sich mit einem Junioren Achter, einem Juniorinnen Renndoppelvierer und einem Mädchen Renndoppelvierer auch die Sportler:innen des FSG einige Wochen zuvor beim JtfO-Ruder-Landesfinale in Ratzeburg für das Team „Schleswig-Holstein“.

 

 

Am Dienstag, 13.09.22, ging es endlich los! In Berlin am Hauptbahnhof angekommen, bekamen die SportlerInnen und die Trainer:innen bei der offiziellen Akkreditierung ihre „Ausweise“, mit denen sie automatisch mit allen S-Bahnen, Bussen und anderen Verkehrsmitteln fahren konnten. Danach ging es zu unserem Hostel in Friedrichshain, indem die RuderInnen aus allen Bundesländern untergebracht waren. Auf dem Weg zum offiziellen Empfang im Landeshaus von Schleswig-Holstein, zu dem die SportlerInnen am Dienstagabend eingeladen waren, besichtigten sie vorab u.a. noch das Brandenburger Tor.

 

Am Mittwoch ging es für die Schüler:innen vom FSG vormittags zur Regattastrecke, um vor den Vorläufen am Donnerstag noch ein letztes Mal zu trainieren. Nicht nur in den JtfO-Booten, sondern auch im Juniorinnen Achter, welcher nicht im JtfO-Programm vorgesehen ist und somit beim deutschen Schüler:innen-Achter-Cup gemeldet war, wurde trainiert. Der Achter-Cup fand dabei auf der gleiche Regattastrecke wie das Bundesfinale in dieses integriert statt.

 

Eines der Highlights am Mittwoch war der abendliche Besuch im Reichstag, mit Besichtigung des Plenarsaals und der gläsernen Kuppel. Die Aufregung auf den nächsten Tag stieg währenddessen mit jeder Stunde, denn am Donnerstag wurde entschieden, in welchem Finale man mitfahren würde …

 

Die ersten Vorläufe am Donnerstag fanden bereits um 10 Uhr statt. Die Juniorinnen im Renndoppelvierer belegten im Vorlauf den dritten Platz und qualifizierten sich damit fürs Halbfinale. Der Mädchen Renndoppelvierer musste jedoch in den Hoffnungslauf, da sie im Vorlauf nicht unter die ersten drei Plätze kamen. Außerdem konnte sich der „Schiller-Achter“, also der Junioren Achter über den Hoffnungslauf für das A-Finale qualifizieren. Der Juniorinnen Achter im Schüler:innen-Achter-Cup musste nach Rückzug eines Teams keinen Vorlauf, sondern nur ein sogenanntes Bahnverteilungsrennen fahren, in dem entschieden wurde, in welcher Regattabahn welches Team im Finale fahren sollte.

 

 

Die ersten Halbfinals am Freitag fanden bereits um 9 Uhr statt, danach bis Mittag die Finals. Der Juniorinnen Renndoppelvierer qualifizierte sich für das B-Finale und belegte dort einen sensationellen dritten Platz. Ebenso qualifizierte sich der Mädchen Renndoppelvierer für das B-Finale und belegte dort einen starken zweiten Platz. So wie es dem Junioren Achter gelang, im A-Finale den 6. Platz zu erfahren, so gelang dem Juniorinnen Achter der sensationelle vierte Platz.

 

 

Am Abend von diesem spektakulären Regattatag fand noch eine große Abschlussfeier anlässlich der Siegerehrungen mit den Vertretern aller Sportarten statt. Diese wurde im Velodrom veranstaltet, wo die Sportler:innen aller Bundesländer in ihren offiziellen Länderoutfits aufliefen, so auch wir in den von der Provinzialversicherung für das Land-SH gesponserten JtfO-Jacken – ein tolles Bild. Doch der Abend war noch nicht vorbei; denn anlässlich des erfolgreichen Abschneidens kehrte das Team am Ende noch gemeinsam in einem italienischen Restaurant ein. Am Samstag ging es dann erschöpft aber glücklich mit der DB nach Hause – welch’ ein Erlebnis.

 

 

Wir wollen natürlich auch nächstes Jahr wieder nach Berlin! Melde dich bei Herrn Wolff, wenn auch du ins Rudern einsteigen und mit nach Berlin möchtest!!!