fsg_banner
SHiB ist ein Projekt des Landes Schleswig-Holstein. Seit Beginn des Schuljahres 2012/2013 nimmt das FSG am SHiB-Projekt teil. Bei diesem Projekt geht es in erster Linie darum, begabte Schülerinnen und Schüler mit ihren Stärken und gegebenenfalls (Lern)-Schwierigkeiten im Unterricht und in der Schule gezielt zu fördern. Darüber hinaus ist es ein zentrales Anliegen des Projektes, dass sich getroffene Maßnahmen auf die Unterrichtsqualität insgesamt auswirken.

Seit dem 1. Juli 2014 ist das Friedrich-Schiller-Gymnasium zertifizierte ShiB-Schule:

Damit ist die Arbeit jedoch noch lange nicht beendet...

 

Was macht eine Schule zur SHiB-Schule?


Am Ende der zwei- oder dreijährigen Projektphase wird der Schule das Prädikat "Schule inklusive Begabtenförderung" verliehen, wenn die Schule darlegen kann, dass …

(1) ...eine schulische Projektgruppe aus einem Mitglied der Schulleitung (Projektleitung), mindestens zwei Lehrkräften, mindestens zwei SchülerInnen (ab Jahrgangsstufe 9) sowie einem Elternvertreter an der Entwicklung und Umsetzung eines schulischen Konzeptes zur Begabtenförderung gearbeitet hat.

(2) ...eine Zielvereinbarung mit dem Bildungsministerium geschlossen wurde, die auch die Dauer der Projektphase von maximal drei Jahren ausweist

(3) ...mindestens zwei Mitglieder der Projektgruppe an den Expertentagungen des Bildungsministeriums teilgenommen haben

(4) ...mindestens zwei Lehrkräfte der Schule das Zertifikat „schulische Beratungslehrkraft Begabtenförderung“ erworben haben

(5) ...mindestens zwei Hospitationsangebote der Kompetenzzentren Begabtenförderung – Sek. I/II wahrgenommen wurden.

(6) ...mindestens zwei SchülerInnen an den Kursen „Schülerpaten für (hoch-) begabte Schülerinnen und Schüler“ teilgenommen haben

(7) ...das Kollegium der Schule sich mindestens an einem Schulentwicklungstag mit dem Schwerpunkt „(Hoch-)Begabte erkennen und fördern“  beschäftigt hat

(8) ...ein Dokumentations-Portfolio zum Projektzeitraum erstellt wurde

(9) ...das erarbeitete Begabtenförderkonzept im Schulprogramm und in der schulischen Praxis verankert wurde.