fsg_banner
Rudersichtungscamp Eutin 2018

Am Freitag nach der Schule haben wir zusammen die Boote auf den Anhänger verladen und sind dann mit dem Auto nach Eutin gefahren. In Eutin angekommen, wurden wir herzlich empfangen und leider regnete es auch :( . Aber ...

da Herr Wolff Regenjacken dabei hatte, wurden wir nicht so nass. Dann haben wir unseren Schlafplatz im Ruderhaus eingerichtet. So zwischen den Booten zu schlafen war schon cool. Später haben wir eine kleine Trainingseinheit gemacht. Danach gab es Abendbrot. Um 22:00 Uhr war dann Nachtruhe und alle haben geschlafen. Am nächsten Morgen hatte ich leichte Rückenschmerzen, da ich eine sehr dünne Isomatte mit hatte. Aber das war nicht so schlimm, denn es gab eh noch Frühstück und vorher hatte ich noch 1h Zeit. Nach dem Frühstück wurden wir in einen Küchendienst eingeteilt. Wir waren mit dem Abräumen an dem Tag dran. Vormittags gab es dann eine Einerrallye, auf die sich schon alle gefreut haben. Bei der Einerrallye mussten wir an- und ablegen, einen Slalom fahren und uns im Boot hinstellen und drei Kniebeugen machen/ etwas aus einem Eimer nehmen. Dann mussten wir noch neben einem Motorboot herfahren. Das war spannend! Dann gab es Mittagessen. Später haben wir dann eine Videoauswertung von uns gemacht. Gegen Abend sind wir dann noch mal mit den Einern auf das Wasser gegangen und haben versucht uns zu verbessern. Danach gab es Abendbrot. Später haben alle zusammen noch einen Ruderfilm auf der Leinwand gesehen und es gab Naschi. Das war witzig. Dann sind wir ins Bett gegangen. Am Sonntag ging es dann ans Boote aufladen. Als wir damit fertig waren, sind wir zum Abschluss noch einmal Rennvierer gefahren und haben Pizza gegessen. Dann ging es leider schon wieder nach Hause :( . Das war ein tolles Wochenende :) . (Bericht von L. H.)

Ruderwochenende 07. bis 09. September in Eutin  Wir hatten im September für ein Wochenende die Möglichkeit in Eutin an einem Rudercamp teilzunehmen. Wir kamen am Freitag gegen Abend in Eutin bei dem Gelände des Ruderclubs Eutin an. Dort haben wir als erstes die Boote vorbereitet, indem wir sie aufgeriggt haben , was ziemlich viel Zeit in Anspruch genommen hat. Danach haben wir Abendbrot gegessen und sind dann ins Bett gegangen, um für den nächsten Tag fit zu sein. Am Samstag wurden wir dann um 07:30 Uhr von den Trainern aufgeweckt. Wir waren noch ein bisschen müde, was aber nicht lange anhielt, denn als es ans Rudern ging, waren wir wieder hellwach. Wir sind also in Einern einen Parcours gefahren, der gar nicht so leicht war, aber dennoch haben alle ihn geschafft. Danach sind wir in Viererbooten gefahren und jeder durfte einmal Steuermann sein, was gar nicht so leicht war , wie es aussah . Das hat sehr viel Spaß gemacht, und der Tag ging sehr schnell vorbei. Bevor der Tag aber endgültig vorbei war, mussten wir uns natürlich noch um die ganzen Boote kümmern. Danach sind wir dann erschöpft aber glücklich ins Bett gefallen. Am Sonntag sind wir wieder um 07:30 Uhr aufgestanden und sind nach dem Frühstück wieder direkt aufs Wasser gegangen. Wir sind mit Viererbooten gefahren, in denen wieder jeweils ein Schüler Steuermann war. Wir waren die ganze Zeit, bis wir abgeholt wurden, auf dem Wasser und haben danach dann natürlich noch die Boote abgeriggt und auf den Anhänger geladen. Insgesamt war das Wochenende sehr schön, weil wir viel gelernt haben und sehr viel auf dem Wasser sein konnten, weil das Wetter das ganze Wochenende mitgespielt hat. Außerdem haben wir viele Ruderer aus anderen Rudervereinen kennengelernt, denn wir waren nicht die Einzigen dort. Das war sehr cool, weil man sich gut austauschen konnte. (Bericht von L. P.)